Freitag, 1. September 2017

Bluse Nanette


Es gibt ein neues tolles Schnittmuster von Wearing History. Es handelt sich um eine Bluse im 30er Jahre Stil, die auf den klangvollen Namen "Nanette" hört.
Ich liebe die 30er Jahre Mode an toll zurechgemachten Damen, aber ich persönlich besitze kaum Kleidung im 30er Stil.


There is a new beautiful pattern by Wearing History . It is a 1930s Blouse called "Nanette". I love 30s fashion on beautiful styled ladies, but I have to admit that I don't really own 30s fashion myself.

Als Lauren das Bild der Bluse zeigte mit dem Aufruf nach einer Testnäherin in meiner Größe, war ich sofort hin und weg von der schönen Bluse. Wieso nicht einmal die 30er Mode für mich selbst ausprobieren und gleichzeitg den Schnitt testen. Dies habe ich nämlich auch noch nie vorher getan. Vor dieser Aufgabe hatte ich tatsächlich etwas Respekt, da man dem Schnitthersteller gegenüber eine Verantwortung übernimmt. Also heißt es, noch genauer arbeiten als sonst und auf Details achten.

 When Lauren posted a picture of this blouse and also was searching for a test sewer in my size, I was in love with that beautiful pattern right away. So why not trying a 30s pattern for myself and also testing a pattern at the same time? I have never been a pattern tester before, so I was a bit excited about this. I think testing a pattern means, that you take a responsibilty. So I was trying to work more precise and taking care of details than usual.

Überraschenderweise findet sich in meinem Stofffundus einige Auswahl an 30er Jahre tauglichen Stoffen. Ich entscheide mich, eine 2 farbige Variante zu nähen und kombiniere einen geblümten Viskosestoff mit einem dunkelgrünen Viskosestoff.
Der Zuschnitt ist etwas kniffelig, der Stoff mus wirklich gut fixiert werden und am besten lässt er sich mit dem Rollschneider zuschneiden.


I am a bit suprised, that I find a lot of 30s style fabrics in my stash. I go for a 2 tone version. Therefore I combine a green rayon with a orange rayon with flowerprint.
It is a bit tricky to cut these farbics. I have to put a lot of weights on the fabric, so it stays where it is supposed to stay. The best tool to cut it, is a roller cutter.







In dem Schnitt ist eine historische Anleitung enthalten und eine moderne. Die historische Anleitung ist für alle toll, die gerne authentisch historisch nähen, da dort auch einige Tips zur damals üblichen Versäuberung enthalten sind. Ich persönlich halte mich lieber an die moderne Anleitung und bin wirklich froh darüber, dass sie enthalten ist.

There are historical period instructions and also more modern instructions included in this pattern. The historical ones are great for people who like to sew historical authentic, because there are also period finishing details. Personally I am really glad about the modern ones!


 
Pic by Wearing History


Mit der modernen Anleitung tauchen für mich keine größeren Verständnisprobleme auf. Ich habe allerdings meine Schwierigkeiten bei der Vearbeitung des sehr flutschigen Materials.
Beim Jabot verwende ich den Rollsaumfuß, der mich fast in die Verzweiflung treibt. Wirklich schön wird die Naht bei mir nicht. Also behelfe ich mir mit einm sehr engem Zickzackstick.


With the modern instructions I find it really easy to follow each step. More challenging is my material. The rayon is really slithery. For the finishing of the jabot I use my rolled hem foot. But it doesn't turn out very nice, so I use a very narrow zigzag stitch.




Herausfordernd finde ich die Ärmel. Die Raffungen, die einen gesmokten Effekt erzeugen sind ein wirklich schönes Detail. Aber man muss sehr präzise arbeiten und bei mir sind sie leider nicht wirklich symmetrisch geworden. Aber auch das schiebe ich wieder auf das Material!

I find the sleeves a bit challenging. The gathered top is a lovely detail, but you have to work very precise. I have to admit that my sleeves do not turn out very symmetrical, but I blame it on the material.



Für den Gürtel nutze ich eine vintage Gürtelschnalle aus meinem Fundus.

For the belt I use a vintage buckle.




Der Schnitt ist wirklich toll. Man hat eine Menge Möglichkeiten ihn umzusetzen: mit oder ohne Jabot, lange Ärmel, 3/4 Ärmel, 2farbig (die Stoffmenge hierzu ist nicht angegeben) oder mit verschiedenen Materialien.

I really like this pattern. You have a lot of options to choose from: with or without jabot, short or 3/4 sleeves, 3tone (yard requirement not included) or working with different materials.

Den Schnitt bekommt ihr in meinem Shop Poppy Ray






Mittwoch, 16. August 2017

Hawaii Blüschen





Der Sommer war ja leider wettertechnisch bisher ziemlich enttäuschend. Aber vielleicht kann man ihn ja mit schönen Sommerprints ein wenig aus der Reserve locken.
Aus dem schönen roten Hawaiistoff wollte ich schon etwas nähen, seit ich ihn für Poppy Ray bestellt habe.
Der Print ist recht groß und prima für ein Sarongkleid geeignet. Da ich aber sehr selten Kleider trage, wage ich mich doch an eine Bluse. 




Der Schnitt ist ein Original aus den 40er Jahren von Hollywood Patterns. Er kommt ohne wirkliche Abnäher aus, auf Figur wird er durch einen Bund in der Taille gebracht. Ansonsten wird mit einer Falte im Rücken gearbeitet und im vorderen und hinterem Teil gekräuselt.



Um ein bisschen Struktur in das wilde Muster zu bringen, möchte ich gerne mit Paspelband arbeiten. Leider finde ich absolut keines in einer passenden Farbe. Nach ein bisschen Recherche finde ich allerdings heraus, dass man es ganz einfach selbst herstellen kann.
Hier ein schönes Tutorial von Hamburger Liebe




 Farblich passende Vintage Knöpfe habe ich natürlich auch in meinem Fundus.



An sich ist der Schnitt sehr einfach zu nähen. Ich nehme allerdings eine Änderung vor: ich verlängere Vorder-/und Rückteil. Bei meinem Probemodell sieht es nämlich so aus, als ob die Bluse mir etwas zu kurz ist.
Doofer Fehler, letztlich hätte ich das mal lieber sein lassen. Nun ist die fertige Bluse nämlich sehr bauschig oberhalb des Bundes.
Nun gut, für ein Hawaiiblüschen ist das in Ordnung, aber  in Zukunft werde ich die Anpassung wieder rückgängig machen.


Meine anfänglichen Zweifel, ob das große Muster als Bluse funktioniert, sind weggeblasen, ich finde, es funktioniert ganz wunderbar.


 

Mittwoch, 5. Juli 2017

Smooth Sailing Bluse






Die Smooth Sailing Bluse von Wearing History habe ich das letzte Mal vor ziemlich genau 3 Jahren genäht. Dazu gab es hier auch einen Blogbeitrag.
Ich hatte damals mit meinem noch beschränkten Nähwissen einiges am Schnitt geändert und so recht zufrieden war ich mit dem Ergebnis nicht.
Mir war der Kragen damals viel zu üppig, heute weiß ich auch warum. Scheinbar hatte ich vor 3 Jahren den Schnitt nicht so recht verstanden, bzw wie man diese Bluse trägt. Heute finde ich den großen Kragen toll und so beschließe ich die Bluse nocheinmal zu nähen - ganz von vorne, ohne meine Murksereien von vor 3 Jahren.


Nähen möchte ich sie aus dem schönen Early Bird Stoff von Moda. Kragen, Beleg und Ärmelmanschette möchte ich aus einem anderen Stoff nähen und so mache ich mich auf die Suche nach einem passenden. Da die Tauben rosa Flecken haben,  bleibe ich zunächst bei rosgrundigen Stoffen hängen.



Auf die große Fläche betrachtet, passen beide leider so gar nicht. Der hellrosane würde noch am besten passen, aber ich finde, dass rosa/blau Kombis immer schnell nach Kinderkleidung aussehen.
Bei Karstadt werde ich dann fündig und kaufe den dezenten Stoff von Gütermann, der farblich perfekt passt. 




Ich erinnere mich daran, dass die Bluse sehr groß ausfällt und so nähe ich mein Probemodell 2 Nummern kleiner. Um festzustellen, dass das wohl doch etwas zu klein ist. Also messe ich nach und nähe schließlich eine Nummer kleiner (also eine Nummer größer als mein Probe Modell).
Glaubt es oder nicht,aber ich habe NICHTS am Schnitt geändert. Der passt mir einfach! Verrückt, das hatte ich glaube ich noch nie!
ok, eine Kleinigkeit ändere ich: ich füge den Beleg zusammen.





Eine schöne, für mich neue, Kragenverarbeitung lerne ich bei der Bluse: das versäubern mit Schrägband im Nacken.


Beim nächsten Mal geht der Übergang von Beleg zu Schränband sicherlich noch schöner. Das Schrägband hört einfach unter dem Beleg auf, diesen haben ich per Hand an die Nahtzugabe genäht.

Die nächste Herausforderung ist die Knopffrage. Ich mag ja Kontraste und schaue deshalb erstmal bei meinen rosanen Knöpfen. Aber so recht überzeugt mich keiner. Die nächste Idee ist, mit bezogenen Knöpfen zu arbeiten. Aber auch das überzeugt mich nicht...


Schließlich werden es dunkelblaue Knöpfe, die auch etwas von 30ern haben.


Das Muster passt nicht ganz perfekt vorne zusammen, aber ich bin sehr zufrieden.


Eine sehr schöne Bluse, wie ich finde :-)
Sowohl Schnittmuster, als auch den Stoff findet ihr in meinem Shop Poppy Ray
 

Freitag, 5. Mai 2017

Viva Las Vegas

Dieses Outfit hat eine etwas längere Entstehungsgeschichte hinter sich und zeigt schön, dass es gut ist, Ideen Zeit zu geben, um sich zu entwickeln.
Aber fangen wir von vorne an.
 Mitte 2016 steht fest: wir fliegen 2017 zum Viva Las Vegas Weekender in Las Vegas (aaaach)!
Dass hierfür Outfits genäht werden müssen, ist ja klar. Der Baumwollstoff mit den goldenen Hufeisen von Kanvas in meinem Shop scheint geradezu perfekt für das Event und so fängt es in meinem Kopf an zu arbeiten.
Ein Kleid soll es werden, am liebsten mit engem Rock.

Zunächst durchstörbere ich meine Schnittmuster und dabei fällt mir folgender Schnitt von Butterick in die Hände:




Das Unterteil ist perfekt für Vegas - am besten unterlegt mit goldenem Glitzerstoff - aber das Oberteil gefällt mir nicht so recht. Es folgt das Einholen von Ratschlägen in meiner Liebelingsfacebooknähgruppe "Nähen im Vintagestil" nach einem geeignetem Oberteil. Es kommen gute Vorschläge, aber auch gerechtfertigte Einwände. "Das Muster ist zu viel für ein ganzes Kleid", "Mach doch lieber Oberteil und Rock, das ziehst du öfter an"...
Ich nehme die Vorschläge an, aber beharre doch auf meiner Kleid-Idee.


Es vergehen Monate und so recht möchte mir das richtige Oberteil nicht unterkommen. Bis ich "Gertie's new book for better Sewing" durchblättere und auf das Schnittmuster "The Sultry Sheath" stoße.



Was für ein schöner Ausschnitt! Da ist es doch, MEIN Kleid!
Ich nähe einige Probemodelle und passe das Oberteil an. Während diesem Prozess arbeitet es doch in mir. Ist ein komplettes Kleid doch keine gute Idee? Wirkt das Muster überhaupt? Werde ich es wieder anziehen?


So entscheide ich mich kurz vor knapp dafür, dass es doch 2 Teile werden sollen. Das Oberteil aus goldenem Glitzerstoff mit Schößchen und dazu einen schlichten Bleistiftrock (ebenfalls aus Gerties Buch) und passender Gürtel.

Das Oberteil ist für mich recht anspruchsvoll. Ich habe noch nie mit so einem dünnen Stoff gearbeitet und auch noch nie ein Oberteil genäht, das komplett unterfüttert ist. Aber ich schlage mich ganz gut.





So sieht es von innen aus. Nicht perfekt, aber ich bin sehr zufrieden. Einiges musste ich per Hand nähen.





 Das ist die Rückansicht, die Naht am Schößchen ist noch nicht geschlossen. Der RV fängt erst in der Taille an und so ist das Schößchen hinten geteilt.



Noch ein paar Innenansichten vom Rock. Hier habe ich Ober- und Futterstoff einfach wie eine Lage behandelt.





Da ich ja ein großer Fan von schönen Details bin, habe ich den Knopf vom Rock mit einem Hufeiesen selbst bezogen. Die Gürtelschnalle hatte ich noch in meinem Fundus.




So sieht es an der Puppe aus:



Und so an mir:

 
 und eine kleine Überraschung hatte ich noch mit eingenäht *pieks*




Freitag, 2. Dezember 2016

Brosche "Hand und Herz"


Heute gibt es mal etwas andere Neuigkeiten: In meinen Shop Poppy Ray findet ihr ab sofort mein Bloglogo als schöne Broschen in 2 verschiedenen Farben :-)
Das Logo hatte seinerzeit mein Lieblingsgrafiker St.Anchor Graphics für mich entworfen. Ich war sofort verliebt und da die Sticker, die ich immer auf Märkte mitnehme, sich großer Beliebtheit erfreuen, dachte ich mir, dass ihr euch sicherlich auch über eine Brosche freut. Das perfekte Geschenk für die beste Näh-Freundin ♥

Montag, 3. Oktober 2016

Smooth Sailing


Die Smooth Sailing Hose  von Wearing History ist wirklich Smooth Sailing. Ich bin sonst ja ein großer Freund von Probemodellen, aber hier habe ich zugeschnitten und gleich losgelegt. Deshalb gibt es auch tatsächlich nicht sonderlich viel zu sagen. Die einzige Änderung, die ich vorgenommen habe, ist die versteckte Tasche in der Seitennaht. Herausgekommen ist eine schöne Hose, die zum Vintage Stil passt, aber sich auch perfekt in eine moderne Garderobe fügt. Ein zeitloser Klassiker eben. Diese Hose werde ich sicherlich noch häufiger nähen!